... Robert ist ein sehr professioneller Trainer, der weiß, was er tut. Mit seiner empathischen und herzlichen Art schafft er von Anfang an eine vertrauensvolle Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.... Weiterlesen!

Ich darf Euch meine neue Kooperation vorstellen: Isla Brock aus Neubeuern spielt nicht nur hervorragend Tennis... sie wird als professionelle Ernährungsberaterin (B.Sc. und Ernährungsberater DGE) mir und meinen Kunden eine sehr gute Ansprechpartnerin für dieses Thema sein! Herzlich willkommen Isla!

Fettarme Milchprodukte und Fleischsorten, Geflügel, Fisch, fetter Seefisch (Lachs) und Eier zählen zu den sinnvollen Proteinquellen. Doch ist es durchaus empfehlenswert, eine Mahlzeit gegen eine hochwertigen Eiweiß-Shake zu ersetzen.

Eine erhöhte Proteinzufuhr erweist sich vor allem in der Diät als sinnvoll wegen der verbesserten Sättigung. Nur wer eine Sättigung verspürt, wird eine mehrwöchige Diät auch konsequent durchziehen und ein Sixpack erreichen.

Über den Eiweißbedarf von Sportlern und Normalbürgern wird in der Wissenschaft seit jeher gestritten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man sich nicht einmal über die Methode einig ist, mit der man den Bedarf messen will. In der Fitnessbranche dagegen empfiehlt man gemeinhin ca. 2g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zuzuführen, unabhängig ob Mann oder Frau.

Zu den wichtigsten Eiweißquellen aus der Nahrung des Menschen zählen die Proteine aus der Milch, das sogenannte Molkenprotein (lat. Laktalbumin, engl. Wheyprotein) und das Milchprotein (lat./engl. Casein).

Eiweiß kann man sich vom Aufbau her vorstellen wie eine Perlenkette. Die einzelnen Perlen sind die Eiweißbausteine, die sogenannten Aminosäuren. Bei diesen Aminosäuren gibt es welche, die der menschliche Körper selbst herstellen kann, die man deshalb „nicht-essentielle Aminosäuren“ (nicht lebensnotwendig) nennt und solche, die der Mensch nicht selbst herstellen kann, die man also unbedingt mit der Nahrung zuführen muss. Daher nennt man diese Aminosäuren „essenziell“, was lebensnotwendig bedeutet

Golf verbindet Präzision und Feingefühl mit Explosivität und Power: Der lange Drive vom Abschlag zählt genauso viel wie der gefühlvolle Annäherungsschlag aus wenigen Metern. Wie du als Golfer konstanter und länger schlägst und Rückenschmerzen vorbeugst erfährst du hier! (inspiriert und z. T. zitiert von Markus Pabst, https://golfathletik.de/)

Der am häufigsten genannte Grund warum ich als Personaltrainer gebucht werde ist der Wunsch nach Gewichtsreduzierung, gefolgt von ästhetischen Zielen und dem Wunsch nach Leistungsverbesserung. Doch was mein Klient will und was er wirklich braucht sind oftmals zwei verschiedene Paar Schuhe.

Bei Triggerpunkten handelt sich um Verdickungen in tief liegenden Muskelfasern. Sie finden sich in äußerst gespannten Muskeln (hoher Tonus), überdehnter Muskulatur oder generell schwacher und schnell überlasteter Muskulatur. Wie diese entstehen und wie du sie behandeln kannst erfährst du hier!

Mehr anzeigen